13
No
die alten. und die geschichte.
13.11.2017 18:46

ich mag alte menschen. ehrlich. ja, wirklich. denn unter uns, gegen die seh ich doch noch jung und knackig aus. und ich mag den gemuetlichen gang, dass langsame uebern gehweg schlurfen. da werde ich mal nicht immer ueberholt. herrlich. so weit, so die theorie. nun ist es mal so, dass auf okinawa die meisten ueber 100jaehrigen leben. und es sei ihnen auch gegoennt. und wie es bei diesen ueber 100jaehrigen so ist, die sind eben nicht nach 40, 50, 60 oder 70 jahren arbeit gramgebeugt, nee, die hier nicht. die treiben sport. machen powerwalking im park. haengen an der querstange und machen klimmzuege und auch liegestuetze. und ja, hier ueberholen sie mich wieder aufm weg. ein teufelskreis.

sonntags also eher etwas ruhig angehen lassen? im shintoshin park eher nicht. normale ligaspiele, bei meinem rundgang waren es drei an der zahl. aber ganz professionell. so mit viertem offiziellem, der die anzeigetagel fuer auswechslungen und nachspielzeit hochhielt usw..

tennis kannste spielen, baskettball, auch skaten. und dazu noch joggingwege, fitnessgeraete und grosse wiesen. dort spielten auch ein paar leute baseball, was ja in japan eine ganz grosse nummer ist.

und dort ist auch gleich das okinawa prefectural museum and art museum

 

es sieht von aussen etwas komisch aus. eher so wie ein bunker. aber drinnen ist es natuerlich ganz anders. sehr hell, sehr modern und eben mit kunst und kultur befrachtet. aber damit will ich jetzt auch nicht weiter nerven. den abend mit essen und kurz im internet surfen verbracht, internet-cafe, denn mein laptop ... . etwas bier und dann schlafen.

heute dann wieder etwas laenger geschlafen, also bis kurz vor 10. dann duschen und mit einem kaffee zur endstation der monorail gefahren. shuri. und was gibt es dort schoenes, dass ich mich auf den weg machte? genau, das shuri castle. derbe viel geschichte. tolles bauwerk, mitten aufm berg, mit vollem ueberblick ueber die stadt, die gegend, bis hinunter zur hafenarea.

und ich muss sagen, es ist dort wirklich soen, lehrreich, denn wenn man sieht, wie man es damals erbaut hat, wie es heute wieder aufgebaut/erneuert wird, ganz grosses kino. und dort wird mit alter handwerkstechnik gearbeitet. also holzhaeuser errichtet, die nie einen nagel oder eine schraube spueren werden. richtig toll.

und so habe ich auch gute dreieinhalb stunden dort verbracht. mir aber auch gemuetlich zeit gelassen. ein bereich war richtig besonders. so mit thron und hofstaat. man musste auch seine schuhe ausziehen und bekam eine tuete, darin packte man selbige und ist damit durch die raeumlichkeiten gegangen. zum glueck hatte ich saubere fuesse :-D. das waere ja peinlich geworden.

und dann gibt es auch noch das/die okinawa prefectural museum and awamori liquor brewery. alles gleich mal mit angesehen. aber nichts konsumiert, es war ja noch heller nachmittag und weiterhin noch warm. man/ich will es ja nicht uebertreiben und aus der rolle fallen.

so, und nun bin ich etwas fertig mit der welt ;-P. sitze im internet-cafe, trinke kaffee, esse sogar ein softeis und koennte mich mit softgetraenken vollballern. alles im preis inklusive. duschen udn toiletten gibt es ebenso und auch die boxen, in dennen man sitzt/liegt, kann man zum schlafen nutzen. eigentlich recht bequem. aber so isses wohl nur daheim, oder wenn der eigene rechner wieder funktioniert. warten wirs ab.

jens

so eine extratour
fanta4, ein tag am meer