07
No
urawa red diamonds
07.11.2015 18:44

jetzt also fußball in japan. spiel 1: urawa red diamonds vs. kawasaki frontale. ein spiel, was einiges hält was es verspricht, einiges was verstörend auf mich wirkte und einiges was ggf nachahmenswert wäre.

da ich ja wußte, daß ich urlaub in japan mache, war klar, daß ich zum fußball gehen wollte. und natürlich auch zu urawa red diamonds. und an meinem ersten wochenende sollten sie gegen kawasaki frontale spielen. online beim verein eine karte bestellt, und hier zeigt sich, wie einfach es beim fußball in japan zu geht. pluspunkt.

spielbeginn sollte 14:00 Uhr sein, daher, und weil das saitama soccer stadium etwas außerhalb liegt, bin ich um 9 uhr aufgestanden, ins bad, rasieren & duschen. kurz mit der sbahn (eher mit der hochbahn zu vergleichen) und dann ein langes stück mit der ubahn gefahren. und irgendwie hatte ich das gefühl, daß ich mich da alleine auf den weg machte. ganz ganz wenige in roten shirts, eher unter jacken versteckt. und es war schon früh warm. aus der ubahn raus und schon im ubahnhof ein offizieller merchstand von urawa. die ganze station pro reds. plakate (eher werbestyle als von fans gemacht) und zeugs zum kaufen. obwohl man jetzt wußte, daß man richtig angekommen ist, eher ein minuspunkt.

vor der station ein supermarkt, an spieltagen verdienen die sich dumm und dusselig, und obwohl wirklich viele menschen dort sich versorgten, alles ruhig und diszipliniert. und man sieht auch keine polizei, schon gar nicht BFE zeugs und so. ordner sind meist in uniformen. und sehr viele ordner in anzug und krawatte. und viele mit einer flüstertüte in der hand. oftmals auch mit den obligatorischen weißen handschuhen. einige trugen sogar mundschutz (um sich oder andere nicht anzustecken?). der weg zum stadion erschien mir zu weit zu laufen. also in einen shuttlebus eingestiegen. keine votum dafür.

am stadion angekommen, welches wirklich aufm freien feld steht (ihr kennt münchen, sinsheim, augsburg, paderborn usw.). bei schönstem wetter nun erst mal auf dem weg nach meiner karte gemacht. jetzt erst zogen sich viele fans, es waren gute drei stunden vor spielbeginn, ihre sachen an, sich um. da war dann plötzlich ein meer an reds. und nicht daß du denkst, da gehts zu wie im ameisenhaufen, nee nee. geordnet, in reihen durch abgrenzungen (teils nur stricke die auf dem boden lagen, teils durch plastikabsperrgitter). und vorm stadion saßen sie auf dem boden, machten picknick wie bei einem ausflug. und hier sollte fußball stattfinden? minuspunkt.

am ticketcenter meines bekommen, alles entspannt und locker. und dann habe ich mich erst mal genauer umgesehen. es ist eine regelrechte fanindustrie. alles für den event, für die freunde und familie. um es vorweg zu sagen, es war sehr sehr entspannt und dies gefiel mir sehr. keine aggressive stimmung oder ähnliches. das ist echt positiv. aber irgendwie auch so gar kein leben. versteht mich nicht falsch, aber vorm spiel schon emotionen zu zeigen, mal den vereinsnamen rausbrüllen? nichts. selbst zum rauchen geht man in den nur dafür vorgesehenen bereicht. nein, vorm stadion wird nicht geraucht, auch nicht beim gehen. da gibt ein eine große raucherecke und da tummelt sich alles. dies wäre bei uns nun echt nicht vorstell- und umsetzbar. krass.

die gästefans sammelten sich, natürlich in der reihenfolge wie sie ankamen, vor ihrem eingang. erst saßen sie auch auf dem boden, doch zwei stunden vor spielbeginn, da standen sie alle und gingen dann langsam und gesittet rein. ich bin aber erst mal weiter auf erkundigung gegangen.

foodtrucks, feine idee. zB auch döner. und auch mit den kleinen papiertaschen auf denen döner steht, wie wir es kennen. es wird aber auch aal zubereitet, reis und nudeln mit allerhand zeugs. dann wurden "pommes" hergestellt. man nimmt gekochte kartoffeln, macht einen brei daraus, würzen usw. und dann wird alles über der heißen friteuse durch eine presse gedrückt daß ganz lange sticks entstehen. ausbacken und fertig ist das gericht. dafür, auch wenn ich es nicht gegessen habe, einen pluspunkt. denn die essenauswahl ist echt gigantisch und vor allem auch sehr preiswert. auch im stadion.

man konnte sich federballspiele, fußbälle und baseballschläger und bälle ausleihen und dies wurde auch reichlich genutzt. väter mit ihren kindern. freunde. und auch fans der reds mit denen von frontale. und viele sitzen da nur rum un machen ihr picknick. es hatte mehr so etwas von einem familienausflug.

es gab natürlich die reds world. all together reds. oder so. dort konnte man sich mit merch eindecken ohne ende. und glaubt mir, dies wurde genutzt bis die karte glühte. und oftmals hörte man dann ja auch den song. aber eher so in der hyper hyper version. dann spielte dort auch eine kinderblaskapelle zur einstimmung. es gab zwei kräne mit korb, mit denen man hätte hochfahren können um bilder zu machen. ein minuspunkt, für mich :-D.

alleine das ganze drum herum, diese unaufgeregtheit. diese absolute nichtfantrennung und dennoch keine polizei zu sehen, krass. und dennoch diese diszipliniertheit ums stadion herum. unbeschreiblich. ich bin dann, ca. 75min vor spielbeginn, noch mal ein wenig ums stadion. da waren keine stricke mehr auf dem boden, die plastikabsperrgitter wurden eingesammelt. nichts was irgendwie daran erinnerte, daß da vor 30min noch menschen in einer schlange standen. ich weiß echt nicht was ich davon halten soll.

der stadionbesuch. müßte man auch mal bei uns einführen (gerade wieder, wenn die cöpse meinen alkoholverbote ausprechen zu müssen): wenn du mit deinen getränken in flaschen und dosen ankommst, dann darfst du sie natürlich nicht mit ins stadion nehmen. aber, und jetzt kommts, du darfst sie in kostenfrei zur verfügung gestellte becher umfüllen. so viel wie du willst. es gibt dann die üblichen pappträger dazu, wenn du es nicht alleine tragen kannst. die dosen und pet- und glasflaschen werden in plastiksäcken gesammelt. da liegt aber auch nichts auf dem boden. nirgendwo. taschenkontrolle wird auch gemacht, aber die sind so harmlos, das kann man gar nicht erwähnen. abgetastet wird da auch niemand.

ich also zu meinem block a6, reihe 10, platz 429. jetzt nicht sofort, aber für später schon mal gecheckt wo es ist. direkt neben der heimfanskurve. der süd, wenn man so will. oder wars die nord? bin ja nun kein kompass. daher eigentlich egal.

ich also etwas im stadion rumgelaufen, nachdem es mit rolltreppen nach oben ging. es gab essen & trinken. eine raucherecke, saubere toiletten im japanischen und western stil. und merch gabs auch wieder zu kaufen. für die kids gab es die klebetattoos fürs gesicht mit dem vereinssymbol usw..

das ganze stadion ist ein all seater. jedoch wird hinter den toren bei den heim- aber auch gästefans gestanden. mehr auf der haupt- (wo ich saß) und gegengerade wird tatsächlich gesessen. der gästeblock hinterm tor war gut gefüllt. dazu gab es noch einen reinen sitzplatzblock im oberrang der tribüne. und kawasaki frontale machte schon weit vor spielbeginn rabatz. und dies obwohl die musik extrem laut aus den speakern kam. da hätte ich mal lieber oropax mitnehmen sollen. das stadion füllte sich gemächlich. auf der anzeigetafel und den led werbetafeln am spielfeld und den tribünen die werbung. ankündigungen und den verboten. übern zaun klettern. pyro. werfen von gegenständen usw.. dann kamen die mannschaften aufs feld um sich warm zu machen. da wachte dann auch die reds kurve auf.

fahnen werden meist nur vorne am zaun geschwungen, und dies meist nur zu beginn oder wenn ein tor fällt. sonst liegen sie da nur übern zaun. und vor der heimkurve gab es zwei ordner. zwei ordner? ja, zwei ordner. und was haben die gemacht? saßen auf kleinen campingstühlen und sahen auf den heimblock. zwei mal standen sie auf, weil fahnenstoff auf dem platz vorm zaun lag. sonst war da nix wo sie eingreifen mußten. und daß mit dem fahnenstoff fand ich nun wiederum sehr sehr kleinlich.

keine ordner im block, nur zwei davor. und polizei oder ähnliches gab es mal gar nicht. sehr ungewohnt. mittig im heimblock stand ein vorsänger welcher aber meist nur durch handzeichen auffiel und nur selten zum megaphone greifen mußte.

mannschaftsvorstellungen, einlauf der mannschaften. choreo auf seiten der reds. soll wohl ein diamantenmuster bedeutetn. und dies in verbindung mit bannern/fahnen auf anderen tribünen. sah recht nett aus. spielbeginn.

das spiel selbst war sehr ansehnlich. viele technische feinheiten zu erkennen. wenig fouls und die auch eher taktisch als wirklich gefährlich. einerseits diszipliniert (ich schreibe es wirklich sehr häufig, aber etwas anderes fällt mir hier in japan einfach nicht ein), gute abwehrarbeit die schon im mittelfeld begann. anderseits dieses ball ins tor tragen müssen. muß ich nicht haben. da mal ein gepflegter schuß, dort mal ein überraschter keeper, das wäre doch schon gut. und alle, wirklich alle spieler in bunten schuhen. arrrg.

die fans? die reds machten die ersten 10min gut was her, dann aber sehr ruhig und nur selten mal ein großes ding. wenn aber mal alle zusamen was raushauten, dann war es aber auch derbe laut. die gästefans, natürlich zahlenmäßig unterlegen, haben eigentlich, bis auf wenige ausnahmen, 90min was rausgehauen. und weil die red oftmals ruhig waren, waren sie natürlich gut zu hören. "lets the beat carry on!" stand auf dem banner vor ihrer kurve. und dann, wie aus dem nichts, das 1:0 für urawa. da war dann das stadion wieder laut. kurzzeitig. fahnen wurden geschwungen und alle waren happy.

das spiel selbst war, wie ich schon schrieb, sehr ansehnlich, keine frage. aber die keeper waren gut drauf und die stürmer eben nicht so. und doch, kurz vor der pause, und wer kennt es nicht besser als wir in berlin, der ausgleich, 1:1. halbzeit.

in der halbzeitpause standen alle an den toiletten an. in reihenfolge, natürlich. man holte sich sein trinken und essen. und ich sah schweinebauch auf spieß, angebraten. und solche sachen. auch suppen gabs, welche auch mit in den block genommen wurden. so gabs zur abwechslung nichts grünes zum riechen sondern eher schwein, suppe und reis.

die zweite halbzeit brachte nicht mehr viel zustande. zwar auch hier wieder ein ansehnliches spiel, gute chancen hüben wie drüben. aber eben nichts zählbares. anmerken möchte ich nur, daß ich im stadion dann meinen hoodie anziehen und meine mütze aufsetzen mußte. dadurch daß das stadion nicht geschlossen ist, ähnlich die das in leipzig, wurde der wind sehr sehr kalt. und wenn man eher weit oben sitzt, dann friert man da echt schnell.

wie gesagt, wenn urawa was machte, dann waren sie auch laut und hielten ein paar minuten durch. so auch in den letzten 10/12min, als es laut kam "welcome to the hell of sank pauli". naja, jetzt nicht mit diesem text ... aber die melodie wars eben.

nach dem spiel dann kurz die mannschaften applaudiert und dann war da wieder etwas, was mich verstörte. sammelten sich alle spieler beider mannschaften mit den schiris, so wie beim einlaufen, am mittelkreis und verneigten sich vor den zuschauern. und die reds drehten eine ehrenrunde und verneigten sich vor jeder kurve. holla die waldfee. das ist ja mal ein abgang.

ich dann raus. und statt mit dem shuttle wieder zur ubahn zu fahren, bin ich der masse hinterher und dann heim gefahren.

und hier noch viele bilder.

das bild hier unten, dies war rein zufällig entstanden :-D

backe backe kuchen
wrap vs. japan

Kommentare