29
No
frosty the snowman
29.11.2017 23:20

also mal wieder ein lied zum anfang, schon um die stimmung aufzuheitern. oder wie jonas schrieb: "im winter nach hokkaido, fast so gut wie nach moskau zu fahren." (ein kollege von uns hat es getan, im winter nach moskau ...). wie dem auch sei, paul und ich hatten uns im vorfeld ja mal ueberlegt, wo wir zusammen hinreisen koennten, vor allem, was ich selbst noch nicht gesehen habe. auch auf die gefahr hin, dass es jetzt falsch rueber kommen mag, schnee ist mir nicht fremd . und so planten wir den aufenthalt auf hokkaido. es brauchte dafuer zwei anlaeufe, aber dann klappte alles recht gut. hin- & rueckflug + erste nacht schon mal gebucht. die restliche zeit wollten wir, so der anfaengliche plan, reisen um dann wieder zum ausgangspunkt zurueckzukehren. beim zweiten treffen haben wir den gesamten aufenthalt auf sapporo beschraenkt und uns fuer tagestouren entschieden. und damit sind wir wohl recht gut gefahren. es bestand zwar noch die moeglichkeit ein mietwagen zu nehmen. aber dann wars dann doch zu sehr verschneit und wir sahen davon ab.

dienstag, 28-12-2017, in tabata getroffen, dann via nippori mit der keisel line nach narita gefahren.

so war mein/unser flug. okay, der junge schlief schon, da war man noch nicht mal mit den sicherheitsbelehrungen durch. aber ich bin da eher aufmerksam. naja, und weil ..., sollte nun aber bekannt sein. gegen 15 uhr gelandet und dann rausgesucht wo wir hin mussten, mit einem bus nach downtown sapporo gefahren. nein, wir waren nicht ueberrascht, dass noch etwas schnee lag, waren es doch 6°C, bei ankunft. nach etwas ueber einer stunde fahrzeit und einer rundreise ueber die doerfer, oder eben nur die vororte, sind wir dann sehr zentral angekommen. und wenn es in tokio schon zeitig und schnell dunkel wird, in sapporo konnte man es unterbieten. da mein orientierungssinn nicht so gut ist, habe ich erst mal im hotel, welches gleich an der strassenecke war, nachgefragt. und da sah ich sie wieder. die liste:

wie ich schon hier schrieb, gregor waere stolz auf uns gewesen. und da ja rauchen auf der strasse eher nicht erlaubt ist, kam jedeR, die/den wir sahen, direkt auf die liste. und bei rot ueber die strasse gehen und rauchen, dies war mal klar, gleich ganz oben hin auf die liste. wie kann man sich aber auch so bewusst am rand der gesellschaft bewegen?

so, hotel dann gefunden. teilweise musste der rollkoffer eis und schnee ertragen. aber hee, wer 10 monate im jahr nur faul in der gegend rumsteht, der kann so etwas wie eis und schnee ertragen. er muss es einfach. basta.

hotel check in auch ganz easy. 7. etage, doppelzimmer. also wenn man sich mag, dann geht es wohl, und wenn man unter 60kg wiegt und auch nicht groesser als 160cm ist, aber ich fand es dann doch etwas klein/eng. meine spaetere nachfrage, ob es denn ein twin-bett-zimmer gaebe, gabs nur die auskunft, dass alle zimmer so sind. nicht dass man mich falsch versteht. als einzelzimmer ist es echt gut gewesen. grosses bett, tv, kuehlschrank, telefon, toilette mit dusche (und der wasserdruck war echt enorm, also richtig gut), hausschuhe und natuerlich handtuecher.

egal, wir dann erst mal raus. wir hatten hunger, wollten etwas trinken, und so erkundeten wir etwas die stadt. und man spuerte es selber, wie die temperatur von anfaenglichen 6°C recht schnell nach unten gingen. so waren wir auch froh, obwohl es auf den strassen recht reizvoll war, dass es dann noch eine stadt unter der stadt gibt. ich kann jetzt nicht wirklich sagen wie lang es alles ist, aber gefeuhlt waren es mehrere kilometer. und ich glaube, dies kommt auch hin. da blieb kein cm ungenutzt. ein geschaeft neben dem anderen. essen & trinken, klar. aber auch mit top laeden. keine so ne ramschlaeden. und weil es sich wohl auch lohnt, oberhalb waren dann auch noch shopping malls, und nicht nur eine, und kleine. wo denkst du hin?

dann nach einem suessen snack mit kaffee, erst mal was richtiges essen. wir waren sogar in einem feinen restaurant. da gabs nicht mal free wifi. die leuten sollten sich ausschliesslich ums essen kuemmern oder miteinander reden. muss man sich mal vorstellen. kann man sich nicht ausdenken. das essen war ausgesprochen geschmackvoll, echt derbe lecker. und ein bier gabs auch dazu. danach erst mal in eine passage, dort dann rumgelaufen um eine kleine gemuetliche kneipe zu entdecken. wir ein bier bestellt, dann noch eins ... . war ein lustiger abend. und teuer. dann gings heim. noch ein bierchen im zimmer, ins bad und dann schlafen.

mittwoch, 29-11-2017

so wurden wir geweckt:

nachdem ich frueh mich rasiert & geduscht habe, bin ich an die rezeption und habe ein zimmer fuer mich alleine nachgebucht. zum einen ging mir pauls schnarchen ja mal so gewaltig auf die nerven, dass ich fast keinen schlaf gefunden habe. oder wars umgekehrt? ich erinnere mich einfach nicht mehr. jedenfalls war es, auch des lieben frieden willens, obwohl es paul ja wusste, fuer beide die richtige entscheidung. ich brauche keine angst haben, dass ich selbst nicht richtig schlafen kann, weil ich eben angst haben koennte jemand zu wecken oder am schlafen zu hindern, und die andere person schlaeft halt auch besser. anderseits heisst ausgeschlafen ja nicht automatisch, dass jemand nicht dennoch auch nervig sein kann. aber ich beziehe es nicht auf mich, ich meinte paul. auf ihn beziehe ich es nicht. was fuern quatsch .

wir dann erst mal etwas fruehstuecken gewesen, unter der stadt. und danach haben wir selbige erkundet. zuerst waren wir auf der suche nach der tourist information. aber so etwas gibt es wohl nicht. zwar waren sie, also nicht nur eine, auf der karte eingezeichnet, aber nicht auffindbar. was war denn hier los? sind die etwa nur im sommer geoeffnet? auch durch herumfragen waren sie nicht auffindbar. man setzt wohl auf moderne medien und hofft, dass man sich alles per smartphone erarbeitet/erkundet. was auch immer. jedenfalls sahen wir auch schon den odori park. sahen auch schon die lichtinstallationen, welche abends (oder weil es hier schon bei zeiten dunkel wird, am nachmittag) sicher sehr schoen beleuchtet sein werden. auch den weihnachtsmarkt. ist so ein staedtepartnerschaftliches ding zwischen muenchen und sapporo. bezieht sich aufs jahr 1972. die einen machten die olympischen spiele im sommer, die anderen im winter. such dir aus, wer was machte. da wollten wir spaeter dann noch hin. ganz klar.

da es mit der tourist information so ein mysterium war, sind wir unter der stadt dann einfach bis hauptbahnhof sapporo station, dort haben wir uns erkundigt wie & wo man was in sapporo und umgebung machen konnte. so haben wir dann auch gleich fuer den naechsten tag die tour nach yoichi geplant, dort ist die nikka whisky brennerei. auch haben wir uns ueber eine onsen tour erkundigt. und auch sonst allerhand informationen bekommen.

von vom bahnhof ging es dann auch fuer uns gleich weiter. das ziel hiess: sapporo beer museum.

natuerlich haben wir uns das museum angesehen. es gab eine free tour und eine gefuehrte. aber da wir beide wissen wie bier gebraut wird, haben wir uns fuer die free tour entschieden. und fuers tasting. 3 verschiedene biere fuer 600 ¥= 4,48 €, dafuer hat man dann 30min zeit und dann ist alles vorbei. man bekommt kostenfrei noch so nuesschen. da uns 30min zu knapp waren bzw 3 bier zu wenig, gabs ne neue runde. aber ohne vorher die free tour machen zu wollen/muessen. 

da weisste auch schon, woher der wind weht. die ersten muessen wohl preussen gewesen sein, dann kamen die bayern. naja, und dann kamen wir.

nachdem dies nun auch schon von der liste gestrichen werden konnte, sind wir wieder zurueck gelaufen. und ich kann schon jetzt sagen, dass wir eigentlich fast alles erlaufen haben. die stadt haben wir so jedenfalls mal komplett abgelatscht. als erstes sahen wir die erste tourist information, die wir am morgen gesucht haben. es fehlten knapp 25m, die wir haetten noch laufen muessen. herzhaftes lachen auf unserer seite. eine zweite tourist information haben wir dann auch noch gefunden. somit waren es schon mal drei, inklusive der am bahnhof. aber ich habs auf mich genonmmen, und dass meine brille nicht wirklich sauber war. du weisst schon, schneeflocken und so.

odori park, mit herrlich illuminiteren arragements. und eben dem weihnachtsmarkt. gluehwein, lecker mit in zucker & zimt getauchten raendern, kennt man. hot whisky eher nicht. und dies war dann auch nicht so der hit. denn es war zu wenig whisky, kein zucker und nur eine viertel scheibe orange drinnen. es gab auch cocktails.

aber dies habe ich nicht probiert. sah aber lustig aus, in einer grossen gluehbirne und dann auch noch leuchtend. es gab natuerlich auch verschiedene dinge zu essen. wuerstchen usw. aber dies reizte mich nicht so sehr. dafuer reize paul dieses schild:

du weisst sicher, dass warmes bier nicht schmeckt. heiss auch nicht. und mit honig wirds dann pervers. paul hat es sich also gekauft. dies sagt mehr ueber paul aus, als was ich hier alles schreiben koennte. wie doof aber jemand sein muss (also ich bin gemeint), dies dann auch noch drei mal zu probieren um dann dabei jedes mal vom ekel geschuettelt zu werden, wird wohl auch ein grosses raetsel bleiben. beim ersten mal haette schluss sein muessen. aber noe noe noe.

dies war dann auch das ende des ganzen :-D. wir dann weiter gezogen. sind erst mal was essen gewesen.

ob es jetzt vegan war, kein plan. wohl aber vegetarisch und auch eher slow food. mir hats geschmeckt, ich wurde satt. und mehr brauchts dann auch nicht um gluecklich zu sein.

dann ging es heim. noch etwas bier, etwas internet, gemuetlich schlafen, da ja jetzt jeder sein grosses bett im eigenen zimmer hatte.

hier die bilder von tag 1 & 2. und hier vom handy aus.

jens

der urlaub ist vorbei :-)
rita & masataka taketsuru

Kommentare