19
Ju
... jetzt ein weißbier
19.06.2019 18:09

nach sechs nächten, ein paar kilometern im wald spazieren, viel sonne, leckerem essen & trinken und einer gewonnenen bowlingmeisterschaft, war dies nun der morgen des abreisetages.

noch vorm weckerklingeln wach geworden. sachen zusammengepackt, rasiert & geduscht. dann ging es zum frühstück. dass wieder die sonne schien, dies muss ich sicher nicht erst betonen. knobi, der junge & ich frühstückten und machten noch aus, wann wir uns treffen wollten. und so sind wir auch erst mal aufs zimmer. knabberleiste schrubben und dann warten dass die uhr sich dreht. ich war ja mit allem schon längst fertig. sah ich also noch einen reisebericht über die keys und ernest hemingway. und dass sich zwei kneipen streiten, wo er wohl was getrunken hätte und was die wahre stammkneipe wäre. beim zappen noch zu rennsteig tv gekommen. und es gab so ca. 5 lokale tv sender. verstörend fand ich eher, und vielleicht bin ich da wieder alleine, aber bei der sendung, einer wiederholung, standen auf dem tisch zwei biermischgetränke von oetinger. product placement kann man denen sicher nicht vorwerfen.

wie dem auch sei. dann also an die rezeption, die nebenkosten gezahlt und im kaminzimmer noch ein wenig abgehangen. vom chef verabschiedet und dann ging es zum oberhof busbahnhof. ein wenig die zeit verstreichen lassen und einen bus gesehen. aber dies ist nur ein insider für die kollegen aus hamburg, mit welchen ich zusammen arbeiten darf.

mit dem bus, und es war da sehr warm drinnen, weil die sonne schien und man das fensteröffnen irgendwie nicht im plan war, ging es nach zella-mehlis bahnhof. dort erst mal im schatten aufgehalten und dann kurz vor ankunft der stb zum richtigen bahnsteig. und dann mit der stb nach erfurt. knobi & ich hatten ein wenig glück, dass bei uns opa erich saß. und er wußte so viel zu berichten. er bekam das maul einfach nicht zu. so einen typen hatten wir ja schon die ganze zeit bei der wanderung. jetzt also so was in alt und reden aus längst vergangen tagen. aber wir haben den jüngeren überstanden, somit war klar, den alten überstehen wir auch. und so war es dann auch.

im zug schon die durchsage, das unser zug ein wenig verstpätung haben wird. und so stand es auch am bahnsteig.

kann man sich jetzt drüber aufregen, ändert zwar nichts, aber man hat wenigstens was gesagt. nicht so ich, ich habe getwittert.

und es entwickelte sich ein kleiner schnack.

so haben wir die zeit mit dummrumstehen und sinnvollen gesprächen verbracht. oder sterni & eierlikör trinken. dann verging die zeit dann doch wie im flug und es konnte weiter gehen.

dank platzkarten und guter planung, hatten wir wieder gute plätze und machten es uns bequem.

die antwort war denn doch etwas verstörend.

da fühlte ich mich ein wenig verarscht :-D. da musste ich erst mal antworten.

die bahn kennt ja auch ein paar vorschläge zum thema.

und was soll ich sagen?

und so kamen wir dann zwar verspätet aber dennoch wohlbehalten an.

und ich höre sie noch immer singen. welche energie sie doch haben. wenn man bedenkt, dass wir bei 33°C und absoluter windstille aus dem zug gestiegen sind. dann in eine ubahn, welche auch nicht gerade gut durchlüftet war. aber der hit war dann wieder der SEV von ohlsdorf nach langenhorn markt.

und wie die sonne und schwüle luft die menschen rammeldösig macht, konnte man sehen, wie beim aussteigen aus dem bus sich zwei ins gesicht fassen wollten. grund? gab es wohl auch nicht wirklich. später im supermarkt war es ähnlich. gedrängel an der kasse und ob jemand, mit zwei artikeln und nicht mit einem vollen einkaufswagen, vorgedrängelt hätte. verstehe wer will. da lobe ich mir meine grundgelassenheit. habe ich beim wandern wieder aufgefrischt :-).

jens

p.s. war eine tolle tour, wenn ich auch ein paar blessuren davon trug. wie heißt es so schön? zeit heilt alle wunden. wir waren eine gute truppe, hat spaß gemacht. und wie schrieb jemand bei twitter?

romantik im wald

Kommentare


Datenschutzerklärung