14
No
schon kraftwerk singt: autobahn
14.11.2018 10:20

und diese lp kam 1974 heraus. da ich natürlich immer noch keinen führerschein habe und es hier sowieso nicht könnte, fahre ich also kein auto, schon gar nicht auf der autobahn. statt dessen habe ich mir mal die zeit genommen um mit der toden-arakawa-line zu fahren. ob es jetzt dazu noch ein lied gibt? ich versuche es herauszufinden.

immer wieder finde ich anzeichen von anachronismus hier in tokio, und sicher auch anderswo in japan. da ist zum beispiel das haus, erdgeschoss und erster & zweiter stock, in wirklich guter lage. und daneben steht ein hochhaus von 30 stockwerken.

dazu das kabelwirrwarr. erinnert ein wenig an new york und den central park. was ich damit meine? 1856 kauft new york die felder, welche heute die fläche des central parks sind, für stolze 7,x millionen dollar. im jahre 2005 hat eine immobilienfirma den wert der fläche auf über 585 milliarden dollar geschätzt. und an so etwas denke ich immer, wenn ich überall hochhäuser sehe und daneben ein zwei kleine häuser, die noch von längst vergangenen tagen stammen. ähnlioch verhält es sich mit tempeln, shrine usw.. nicht dass ich die flächen verkaufen würde, noch dass ich damit was anfangen könnte oder gar will, dass es in hochhäuser umgewandelt wird, auf keinen fall. aber ich denke dann dennoch hin und wieder: alter, was man da für kohle rausschlagen könnte. aber zum glück ist es nur ein blöder gedanke und keine tat. eben ein anachronismus.

und so verhält es sich auch mit der toden-arakawa-line. und wenn sie nicht immer bei der otsuka station fahren würde, wo ich ja nun mal wohne, man würde es gar nicht wissen, dass so etwas in tokio noch fährt. 大塚駅前, also otsuka-ekimae, ist meine station. und da es schönes wetter gab, machte ich mich mal aufn weg. der fahrpreis beträgt 170/165 ¥, also 1,32/1,29 €.

man kommt also in die straßenbahn (in LE heißt es übrigens bimmel oder glocke, erst seit der verwestlichung LEs heißt es tram :-D) und zahlt gleich, direkt beim fahrer.

welcher natürlich mit handschuhen und headset ausgestattet ist. und er sagt nicht die stationen an, die kommen ja automatisch. nee, er schickt die leute immer nach hinten durch damit noch mehr menschen platz finden. und ja, es ist ein einzelner waggon, welcher hier fährt.

und man kann mit seiner suica, und anderen, karten zahlen. sicher ist auch cash möglich, aber dies habe ich so nicht beobachtet. ich hatte das prinzip der suica karte ja schon mal hier beschrieben und auch bei anderen einträgen.

natürlich läuft auch in der straßenbahn immer werbung. wäre ja albern wenn nicht :-D. und anhand der anzeige, in welche richtung, was die nächsten haltstellen sind (ähnliche der neuen U3 anzeigen) usw. kommt man gar nicht in verlegenheit falsch zu fahren. sehr schön ist auch, dass die durchsagen mindestens zweisprachig sind, also japanisch und englisch. und dies auch am bildschirm angezeigt wird.

mal fährt die straßenbahn abseits von allem, eher so irgendwo ins grüne, dann aber auch direkt auf der straße. dann werden kleine schranken runtergelassen, damit die straßenbahn die straßen überqueren kann. dann wieder direkt an wohnhäusern vorbei. also alles bunt gemixt.

und so fuhr ich erst mal bis nach 早稲田 waseda. dort ist auch eine universität. und wie ich so raus kam, bin ein wenig herum gelaufen, da kam ich doch glatt am schärfsten laden tokios vorbei.

es stellte sich aber heraus, dass es ein fast food laden ist, welcher sich auf bento spezialisiert hat. und dann sah ich eine werbung ...

und, weil ich diesen wortwitz ja auch so mag, gerade in bezug auf schlafmöglichkeiten in japan, ich sage nur kapselhotels, kann ich nur hoffen, dass es sich tatsächlich um ein hotel, gar kapselhotel, handelt.

dass man in japan auch spaß versteht, zeigt der fotograf, welcher mich, auf mein bitten hin, passend zum spieltag des fcsp, aufgenommen hat.

und wie gesagt, ich habe mich nicht eingepisst, echt nicht. lustig isses aber scbon.

schön auch, dass es so etwas noch gibt. erinnert mich an oma, jedes mal.

dann also fuhr ich von waseda einmal die ganze strecke bis 三ノ輪橋 minowabashi. und für die 12,3 km braucht die straßenbahn 55nin. also eine durchschnittsgeschwindigkeit von 13,42 km/h. es wundert also nicht, dass es oft nur von alten menschen genutzt wird :-D. und für die ist es ein heißer ritt.

interessant ist ja auch, dass man tokio ja eher so als großstadt mit hochhäusern und all den dazugehörigen sachen kennt. wenn man aber mit der straßenbahn fährt, da denkt man, man wäre eher aufm land oder wenigens in einer kleinstadt. was man so links und rechts der gleise sah, dies erinnerte mich jedenfalls nicht an tokio im herkömmlichen sinne. hmmm, oder vielleicht doch. eben der gegensatz, von klein & groß, alt & neu usw. dies macht ja tokio aus und liebenswert. wenigstens für mich.

die bilder in der slideshow sind jetzt nicht in der richtigen reihenfolge (das system spinnt ein wenig), aber woher sollst du es auch wissen, wie es richtig wäre :-D.

dann also an der anderen endhaltestelle angekommen, bisserl herum gelaufen. auch das bild mit dem kleinen/großen haus gemacht. ein wenig gefuttert und getrunken. eine bar gefunden. bin dann aber lieber nicht rein.

die sonne untergehen lassen und dann wieder richtung otsuka. ich brauchte meinen kaffee im riddle.

und natürlich sollte am abend ja noch das spiel sein, so ja auch die vorgabe 2:0. auch wenn es dann am ende 1:0 ausging. ach nee, dies war ja ein tag später. also doch 1:1.

jens

p.s. ob es jetzt dazu noch ein lied gibt? ich versuche es herauszufinden. auf jeden fall gibt es ein sehr professionelles video.

ganz hamburg spielt in liga 2!
der frühe vogel ...

Kommentare


Datenschutzerklärung