15
Ju
zwischen 35412 & 41258 schritten
15.06.2019 07:44

letzten abend/nacht, da wollte ich, weil ich doch nicht so schnell einschlafen konnte, obwohl übermüdet, noch in meinem ebookreader lesen. war die power weg. ja, ich habe glück. egal. mich kurz vorn fernseher gesetzt und in selbiger position eingeschlafen. dann ins bett und weiter. aber immer mal wieder wach geworden. nachts schlafen ist eben nicht so mein ding :-D.

duschen, frühstücken, 08:37 uhr, dann knabberleiste schrubben und los konnte es gehen.

und dann erst mal in den konsum, wasser und ein apfel, dazu eine wurst und ein brötchen. wegration. unterwegs auf der tour ja noch in die wirtschaft einkehren und auftanken. geplant waren schmale 19km, für mich hätten es auch weniger sein können. aber scheiß drauf ... wandern ist nur einmal im jahr. und so zogen wir in die bundesliga ein und wir werden deutscher meister sein ... so ein quatsch, vergesst es, ich bin im blog mausgerutscht.

unser ziel sollte die ohratalsperre sein. von unserem startpunkt 8,7km. dies ganze auch wieder zurück, dann sind wir noch gut unter meiner 19km marke.

an so sportstätten kann man nicht einfacxh so vorbei gehen. sie sind hier auf schritt & tritt. aber, dies hatte ich ja schon jetzt jahr geschrieben, preis/leistung stehen im krassen gegensatz. 29 € für knapp 2min? so wenigstens meine meinung. aber wenn du willst: gästebob. ich bin da mehr der ...

und so ging es weiter zur oberen schweizer hütte. dort wollten wir aber nicht einkehren, denn es waren da ja auch gerade erst 1.000m strecke hinterlegt. vorbei an wilden bächen. hohen bäumen, einfach schöner natur.

und schon mal jetzt: blühende landschaften, und es geht bergauf! wer was anderes sagt, der lügt.

dann haben sich ein paar altvorderen einen namen gemacht und man hat ihnen hier und da eine plakette gespendet.

oder auch dem hier:

und natürlich schön im wald, die natur ist schon was feines. und dann kommen wir auch schon an einen zufluss für die talsperre.

der weg ließ sich gemütlich an, auch wenn es nach oben ging. du hast das stauwasser zu deiner linken, wälder und felsen zu deiner rechten und immer kam uns mal jemand entgegen. eher so ältere wanderer, auch ein paar mountainbiker, gemütlich eben. wir waren auch mal an einer gabelung, da stand dann irgendwas vom talsperrerundweg, 10km. aber dies wollten wir ja nicht. einfach zur talsperre auf unserem geplanten weg. läuft.

und wie richtige wanderer, sollte man die erste rast nie vor der hälfte der gesamtstrecke machen. wir haben es zwar nicht ganz geschafft, dafür war aber auch die aussicht zu gut um es einfach an uns vorbei ziehen zu lassen.

dann ging es auch weiter und wir waren an der ohratalsperre.

und zum glück, jetzt waren ja die 50% wegstrecke erreicht (so der eigentliche plan), gab es dort eine wirtschaft, mit biergarten sogar:

noch fragen? heute ist der 14. juni. dies war nun doch eine enttäuschumg. kein alkoholfreies weizen, kein wasser, kein klo. geschlossen? ja, wegen reichtum.

jetzt gab es drei optionen. a) drei km bis luisenthal.

was aber, wenn die auch zu haben? okay, dann hätte man ja mit dem bus zurück fahren können nach oberhof.

option b) auf gleichem weg wieder zurück, wir wären unter 19km gesamtstrecke und hätten es recht gemütlich gehabt, wie ich finde.

wir entschieden uns für option c). c wie cheißidee :-). dies hieß nämlich, den talsperre rundweg zu gehen, also erst mal 10km zum ausgangspunkt der talsperre.

du siehst also, du läufst dort einmal drum herum und ahnst vorher nicht, wie gegabelt das ganze ist und man echt km um km schrubben muss. hätte ich es vorher gesehen ... . aber ich gehöre zum team, also ziehe ich da mit durch. und ich hatte es vorher nicht gewußt :-D.

und man läuft nur einen sehr kleinen teil in der nähe des wassers. meistens kann man schön aufs wasser drauf schauen, so durch die bäume durch. und dies ist dann auch so ein punkt. es ging halt oftmal nur nach oben. aber wer fragt denn schon?

der junge und der konsolenhocker blieben zurück, weil sie steine anfassen wollten und wie schon sheldon sagte: "geology isn't  a real science". knobi und ich, wir zogen schon mal los, gemütlich, ein apfel unterwegs essend, den nächsten berg nach oben wandernd. und so langsam die unterhaltung einstellend. also meinerseits. wenn die luft dünn wird, dann hält man auch mal die fresse. und die natur ist laut genug. die vögel zwitschern. der wind lässt die bäume rascheln. aasgeier wispern meinen namen und kreisen über mir. da muss ich nicht noch reden. aber so bin wohl nur ich.

irgendwann kamen die anderen beiden wieder zu uns hinzu und wir machten am beginn der talsperre eine kleine pause., du erinnerst dich an dieses bild?

wir hatten bis dahin schon ein recht gutes stück zurück gelegt. und es stand jetzt die option an, 5,7km wieder auf der hinkommstrecke zu laufen oder option c). c wie cheißidee :-). natürlich entschieden wir uns für c. was aber so besonders an c sein soll, fragst du? nun ja, nicht nur, dass es jetzt mind. 7km waren statt 5,7, es wurde leicht anstrengend. wie anstrengend fragst du? frag lieber nicht :-P.

so schön romantisch diese strecke ja auch ist, ist hinter jeder kurve eine neue steigerung. von der talsperre bis zur aussicht auf selbige sind mal locker 350 höhenmeter zu überwinden, auf einer strecke von knapp 1.000m. aber vielleicht war der höhenunterschied viel größer, die trecke kürzer. ich weiß es nicht genau. ich wollte mich im wegesgraben ablegen, zusammenrollen und weinen.

aber du quälst dich. und siehst dann einfach nur ins tal.

du erkennst den höhenunterschied? danke.

aber man sieht auch andere naturschauspiele.

aber wenn ich ehrlich bin, ich hatte schon lange keinen blick mehr dafür. und dieses schild schien mich auszulachen.

und jetzt erkläre ich auch mal die unterschiede der schritte, in der überschrift:

für normal hätte ich, im gegensatz zum konsolenhocker seiner gemessener schritte etwas mehr als 35412, klar. er ist halt größer, seine schritte sind emzufolge auch geringer als meine. aber, und hier kommt das problem, ich hatte scmerzende füße. aber nicht einfach nur schmerzen, die hätte ich locker willkommen geheißen. nein, die fersen, die zehen, die fußsohlen schlugen blasen (wie ich erst später feststellen musste). waren wund und ruckediguh, blut ist im schuh, so fühlte es sich an. ich tippelte nur noch. und dann waren wir irgendwann mal im ort. zeitlich gut im plan, klar. aber wenn einem die rentner nur noch mitleidig zulächeln, dann siehste auch aus wie das leiden christi.

der erste biergarten war unser. auf ein schnelles alkfreie weizen, ich konnte das wasser auch nicht mehr sehen/trinken. es war warm und mal gar keine kohlensäure mehr vorhanden. später quälte ich mich aus dem sitz, es ging zum konsum. wasser und so zeug gekauft. und ins hotel. lustig hierbei war, die drei jungs liefen ca. 10m vor mir. ich sprach kurz mit einem rentnerpaar über unsere tour und entschuldigte mich, dass ich jetzt so fertig aussah. kam es von den beiden: "die anderen drei sehen auch nicht besser aus". hat mir meinen tag gerettet. und dann erst mal duschen!

ich machs kurz, wunden über wunden an den füßen. und ich laufe seit dem besser auf den händen. nicht nur wegen der schmerzen. auch weil es einfach schneller gehen würde. doch egal. erst mal was essen.

es gab wieder salate. dann wildlachs mit spinat und nudeln und als dessert quarkkeulchen mit apfelmus. hier zwar ohne rosinen, aber auch dies hat geschmeckt. naja, als kind habe ich so was ja auch echt gerne gegessen.

und es gab noch ein paar afWeizen für mich. und dann mit dem jungen und knobi auch noch zwei rennsteigtropfen getrunken, während die rentner im hotel es haben krachen lassen. mit gitarre und gesang rockten sie das kaminzimmer/restaurant. und hoch die tassen. die haben bestimmt über uns getuschelt, weil wir drei echt müde aussahen und waren und nicht die party mitmachten. wer sind hier die rentner?

jens

und hier noch ein paar mehr bilder.

wir sind dann mal weg
ei, ei, ei, ei, eierlikör

Kommentare


Datenschutzerklärung