28
No
ich kann auch ganz anders!
28.11.2019 11:55

und so bin ich kurz nach 6 uhr aufgestanden, was ja kein problem ist, da ich jeden tag so zeitig wach werde. was aber dahingehend ein problem ist, dass wenn ich arbeiten gehe, ich nie so zeitig aufstehe, nie! aber im urlaub? verrückt. egal, draussen wars gar nicht so kalt, aber mein zeitmanagement, und ich versteh auch nicht, wieso ich es so oft nicht hinbekomme, zwang mich ein taxi zum bahnhof zu nehmen. 970 = 8,04 €uro. ich hatte ja schon mal was zu erklärt. am bahnhof, für die 5 h fahrt, mich mit sandwichs und onigiri, in der supermarktversion, eingedeckt. die 2 l wasserflasche hatte ich schon gestern gekauft.

reservierter sitzplatz. klar. dann den zug betreten und meinen platz gefunden.

es war hier auf dieser fahrt natürlich kein shinkansen. aber dies habe ich auch nicht erwartet. und man kann eben auch entschleunigt durch die welt reisen. es fuhr der soya limited express in der kiha 261 serie. und sicherheit steht auch weiterhin auf der liste. siehe dazu auch die obligatorischen taschenlampen.

diese gibt es in den zügen, aber auch in den hotelzimmern gibt es sie. als ich zum ersten mal in japan war und in einem hotel übernachtete, fiel es mir zwar auf, aber machte mir keinen reim drauf. aber dadurch dass es ein erdbeben-, taifun- & andere naturkatasrophenland ist, ist es nur logisch.

etwas essen, etwas aus dem fenster sehen, etwas pennen. die 5 h waren zwar lang, aber die zeit habe ich auch rum gebracht.

nun ja, angekommen und es ist in wakkanai, so dachte ich anfänglich, alles sehr klein. es ist eher langgezogen als breit. daher mag man denken, dass es noch kleiner als ein dorf sei. doch wohnen eben über 30.000 menschen dort. vom jr bahnhof wakkanai, zu meinem hotel, sind es weniger als 5min fußweg. einfach nur über den busbahnhof, einem parkplatz, und immer durch den schnee. mir fiel auch auf, dass es viele schilder gab, die japanisch und russisch dargestellt waren.

und das hotel ist direkt am hafen. wenn auch nicht der containerterminal.

ich muss es wieder betonen, ich komme selbst aus der branche und habe hier und da schon einen einblick. ich meine, seit 1995, und seit 2001 im selben hotel, sollte ich auch beurteilen können ob es sich um ein gutes oder schlechtes hotel handelt. mein letzter "hoteltest" ist gar nicht so lange her.

es gibt gleich noch eine videohausführung von mir. aber vielleicht erst mal ein paar bilder. die hotellobby mit front office, seperatem check in und der blick in die lobby.

jetzt ein wenig die lobby mit ruhebereichen.

es gibt ein paar informationstaflen und auch zeitungen lagen zu freien verfügung auf einem tisch. und, in allen hotels verfügbar, die waschmaschine/trockner. deswegen ist es nur logisch, dass so viele nur mit einem trolley, der auch ins handgepäckfach der flugzeuge passt, herumreisen. sie nutzen den wäscheservice oder waschen eben selbst.

neben der waschmaschine ist auch die eismaschine, eine mikrowelle und der obligatorische raucheraum mit qualmabzugsgerät. dort vor ort, da geht man im winter, und jetzt ist ja noch herbst, sicher nicht gerne zum rauchen vor die tür.

was hat das hotel noch zu bieten? drei restaurants und eine bar. eine bankettabteilung mit konferenzräumen. und eine hochzeitsabteilung mit einer eigenen bankettabteilung. dazu kostümverleih, einem fotoraum für die frisch verheirateten, einen altarraum mit bis zu 48 gästen, im japanischen, also shrine stil. und es gibt auch noch eine art kapelle im christlischen stil, in der 12. etage.

und mit einer orgel oder so was in der art.

musik wird natürlich dann auch gespielt. und wer kennt es nicht?

in der 12. etage ist dann auch die bar und das teppanyaki restaurant (hier schon mal genauer erklärt). dieses ist aber nur in den sommermonaten geöffnet. jedoch gibt es ja noch zwei weitere restaurants im hotel.

einfach aufs blick klicken.

interessant hierbei ist vielleicht, dass es auch einen hotelshop gibt. souveniers und zeugs. aber mal im ernst, wer kauft gefrorenen fisch?

dann komme ich gleich mal zur videovorführung :-D. vorher noch etwas von der lobby, und den bereich vorm aufzug.

das hotel verfügt über 12 etagen, mit 143 zimmern (4 weniger als in dem hotel, in welchem ich arbeite), drei restaurants und einer hotelbar. banketträume, von 500, 150 & 50m².  und eben die ganze hochzeitsabteilung mit altarraum und kapelle.

und dann komm ich. es wackelt alles ein wenig, da ich die cam vor die brust geschnallt hatte und eben durchs dahindackeln, es wackelte :-D

ich erwähnte das 3:55 die sonne untergeht, dies ist richtig, wemm man pm meint, also 15:55 uhr.

ebenso sagte ich, dass es krabben gibt, beim menu für 4.500 円. gemeint sind diese krabben:

im schrank war dann ja auch noch schuhanzieher, bürste, taschenlampe, raumspray, holzkleiderbügel und slipper.

dann der zimmersafe, auch schön im schubfach verbaut.

ebenso so schön ist auch, dass es ein nachtlicht unter dem nachttisch gibt.

so sah ich dann aus, als ich aufgewacht bin. so sah ich auch am abend aus :-D. der weckruf erfolgte pünktlich. nur dies ganz nebenher. und man hat auch im zimmer einen wecker am nachttisch, den man selbst stellen kann.

und dann sollte ich auch langsam mal duschen. und ich war, wieder, positiv überrascht. nach dem duschen stieg ich hinterm vorhang hervor, da sah ich den ganzen spiegel völlig beschlagen. den ganzen? aber nein, denn ein rechteck war frei und man konnte sich sofort vor den spiegel stellen und reinsehen. keine ahnung wie sie es machen, aber es war perfekt. vielleicht kommt es nur auf dem bild nicht so gut rüber.

und was ist sonst so? das frühstück? schau mer mal.

und noch viel mehr.

in der lobby die info des tages:

was mich die übernachtung im surfeel hotel wakkanai gekostet hat? ich sagte es ja schon beim bericht "griff ins klo", dass ich irgendwie geizig bin. daher habe ich mal etwas geld in die hand genommen und weniger als 6, etwas mehr als 5 rausgeballert. also nicht 5 €uro, oder 600. nein. ich zahlte 52,64 €uro für die nacht. und mal ehrlich, dies ist doch ein schnapper vor dem herrn. findest du nicht auch?

jens

die gebrochenen rekorde
japans hoher norden, kap soya

Kommentare


Datenschutzerklärung