05
De
hiroshima, zu fuss
05.12.2018 21:36

da ich was von tag erleben wollte, ich gut geschlafen habe im hotel, dass frühstück auch nur bis 10 uhr zur verfügung stand, hieß es also gegen 8 uhr aufstehen, dann frühstücken gehen. das frühstück, wie soll ich es sagen? es war mehr als ausreichend, man konnte sich echt satt essen. als ich halb neun da war, wurde auch immer wieder nachgelegt, alles top. nur, und dies ist eine kleine einschränkung, es war ein typisch japanisches frühstück. also so mit miso-suppe und sachen zum einlegen, so als anfang. und vielleicht solltest du dies hier lesen, da wird es ausführlich beschrieben, und auch noch mit lieben worten. ich bin eh kein großer frühstücker, aber ich habe mich hier zu hause (klingt komisch, dabei meine ich tokyo) eben an toast und marmelade gewöhnt. auf fisch und so sachen, da hatte ich keinen bock drauf. zum glück fand ich ein paar croissants und auch den kaffee habe ich gefunden. mehr brauchte ich dann auch nicht mehr :-D. dann zurück, zähne putzen, duschen und auschecken. köfferchen deponieren und los konnte es gehen.

das erste ziel war takeshi castle. nein, natürlich nicht. es ging zum hiroshima castle, und  hiroshima gokoku shrine, nur wenige meter vom hotel entfernt.

ich bin dann etwas in diesem burgpark, oder schlosspark, was dir besser gefällt, herum gelaufen. im gegensatz zu gestern, war es nicht nur wieder warm, es war auch sonnig und klar. da kann man auch gerne mal etwas länger verweilen.

ich mag auch immer diesen kontrast zwischen altem und modernen japan.

und dass nun auch herbst ist, dies sah man halt auch aufm weg.

und dann kam man der burg immer näher und stand dann auch davor.

natürlich kann man die burg auch besichtigen, was ich natürlich getan habe. kostet 370 ¥ = 2,89 €. wobei ich sagen muss, gerade bei museen und solchen dingen, da habe ich eh nie aufs geld geschaut. sonst ja auch nicht :-). wie dem auch sei, es erstreckt sich über 4 etagen und man kann a) etwas über die entstehung der burg und ihrer besitzer erfahren, b) wie die burg aufgebaut ist und wie man sich verteidigt hatte (eigentlich immer erfolgreich, außer beim abwurf der atombombe 1945.  daher ist diese burg wieder aufgebaut worden, aus dem nichts, sozusagen.), c) auch über die schwerter und messer hat man einiges erfahren können, und, was ich immer ganz bewundernswert finde, d) über kaligrafie in kanji.

fotos konnte ich hierbei keine machen.

dafür dann später aufm "dach". ganz oben, dort auf einem allesumrundenden balkon.

und dann ging es die treppen wieder runter und zum gokoku shrine. naja, und gleich vorweg, dass beten hilft, dies zeigt dieses bild hier:

denn die hiroshima carp haben drei mal in folge die baseball saison gewonnen. wer will da noch an zufall glauben. und selbst im riddle wußte man ja, wohin es geht:

siehste, jetzt habe ich auch baseball hier verbraten. kommt eben alles mal dran.

wie dem auch sei, etwas fürs seelenheil getan, herum gelaufen und dann noch ein zwei bilder gemacht.

wie schön das wetter war, zeigt wohl auch dieses bild. und dann ist klar, dass das darauffolgende bild ja alles sagt.

aber wo so viel licht ist, ist auch schatten.

2015 war ich ja schon mal hier, und da schrieb ich schon einiges zum thema. ich möchte mich nicht wiederholen. lies es dir einfach noch mal durch.

zur zeit wird gerade etwas gebaut, so dass man nur einen kleinen teil der ausstellung sehen kann.

natürlich ist man dann etwas "erschlagen" und gefrustet. aber gut ist dann auch, dass immer wieder daran erinnert wird.

da haben gerade ein paar schüler für ein paar klassen die erinnerung wach gehalten und einiges zum thema erklärt.

ich brauchte dann erst mal etwas ruhe, einen kaffee und dann noch einen. und ich ging, mal wieder, in den sukkeien garden. und auch wenn es doppelt ist, ist es deswegen ja nicht schlecht. ich meine, du hast ja auch nicht nach nur einmal aufgehört :-D.

und nach einer guten weile, ich hatte zwischenzeitlich auf einer bank gesessen, gelesen und dann ... ein nickerchen gemacht. naja, was soll ich sagen? ich kann so etwas schon ganz gut. zum glück war dieses tor nur für die leute von außen zu, ich kam noch raus. und ich was nicht alleine im park, daher alles okay.

ich dann wieder zum hotel. meine sachen geholt. unterwegs einen kaffee getrunken, dann, es war schon nach 18 uhr, im dunklen richtung JR station. dort noch mal gefragt, was denn ein ticket mit dem shinkansen nach tokyo kostet, dann bei meiner fahrt mit dem bus geblieben :-D. experiment II.

jens

und hier die ganzen bilder aus hiroshima.

auch wenn ich es noch nicht gesagt habe. aber hiroshima ist eine schöne stadt zum leben. trotz alledem, dass sie immer wieder pech hatte. aber ich habe mich hier wirklich sehr wohl gefühlt. und erst auf den zweiten blick von mir erkannt. beim ersten mal war ich noch sehr distanziert. tut mir leid.

厳島 miyajima
auf nen sake?

Kommentare


Datenschutzerklärung